Bibliothek

Die Bibliothek ist eine Ergänzung zum Büchlein und ist unterteilt in Hoppes Hauptwerke und Werke von anderen Autoren. Manche Werke sind über die Website aufruf- und downloadbar. Mit den untenstehenden Buttons gelangt man zur gewünschten Bibliothek.

Literaturtipps, doch zuerst, nützlich zu wissen:

Rücksichtslos direkt

Hoppes Vorgänger und Vorbilder Ludwig von Mises und Murray Rothbard waren staatskritische Ökonomen in der Tradition der sog. «österreichischen Schule». Sie haben Hoppe dazu inspiriert, seine Einsichten und Ansichten ebenfalls stets ohne Rücksicht auf die Folgen für seinen Ruf und seine Karriere zu formulieren.

Bis 2000: Theoretische Periode

In der Zeit bis ungefähr zur Jahrhundertwende hat sich Hoppe mit den Themen Ökonomie, Ethik und politische  Systeme beschäftigt. Seine Werke aus dieser Zeit zerstören viele Glaubenssätze in den genannten Fachgebieten. Sie bieten gleichzeitig eine Alternative, nämlich die Skizze einer Privatrechtsgesellschaft auf der Basis einer neuartigen Rechtfertigung für die Freiheit. Die Werke aus dieser Zeit sind glasklar formuliert, selten polemisch und somit ein Genuss für jede intellektuell neugierigen und disziplinierten Geist.

Seither: zunehmend politisch inkorrekt

Im Laufe der neunziger Jahre hat Hoppe zunehmend historische und kulturelle Themen untersucht. Dies just in einer Zeit, in der politische Empfindlichkeiten Auftrieb haben: Darf man noch über kulturelle Unterschiede sprechen, über alternative Geschichtstheorien, über den Unterschied von Mann und Frau?

Schlussfolgerung

Den politisch empfindlicheren Seelen empfehlen wir einen Einstieg via Hoppes  Bücher vor der Jahrhundertwende resp. die Werke anderer Autoren, beispielsweise die Vorschläge weiter unten. Unerschrockene Geister dürfen mit dem Werk «Demokratie» beginnen und dann den hervorragenden (englischen) Sammelband «The Great Fiction» geniessen.